Endpoint Protector 5.3.0.5 ist da. Entdecken Sie, was neu ist

Endpoint Protector 5.3.0.5 ist da. Entdecken Sie, was neu ist

Während unsere Entwickler damit beschäftigt sind, unser nächstes großes Release, Endpoint Protector 5.4.0.0, vorzubereiten, das wichtige Funktionen wie die Self Remediation mit sich bringen wird, haben wir darüber nachgedacht, einige neue wichtige Enterprise-Funktionen vorab zu veröffentlichen

Hier ist unser neuestes Upgrade, Endpoint Protector 5.3.0.5.

Für uns ist die ständige Verbesserung des Produkts eher eine Lebenseinstellung. Manchmal bedeutet dies größere Verbesserungen, die sich auf die Datensicherheit im Allgemeinen auswirken, und manchmal bedeutet es Ergänzungen zur Erweiterung des Anwendungsbereichs bestehender Features und Funktionalitäten. In beiden Fällen arbeiten unsere Produktentwickler und unser Vertriebsteam eng zusammen, um die Sicherheitsherausforderungen, mit denen unsere Kunden heutzutage konfrontiert sind, und die Bedrohungen, mit denen sie morgen umgehen müssen, effizient zu identifizieren. Mit Ihrer Hilfe entwickeln wir Funktionen, die Sie als unser Kunden benötigen, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Lassen Sie uns einen Blick auf die wichtigsten Upgrades von Endpoint Protector 5.3.0.5 werfen.

Azure Active Directory (AD) Single Sign-On (SSO)

Beginnend mit Endpoint Protector 5.3.0.5 ist die Anmeldung mit Azure AD SSO für Administratoren verfügbar, was eine leichtere und einfachere Kontrolle durch sicheren und nahtlosen Zugriff ermöglicht. Diese stark nachgefragte und erwartete Funktion ermöglicht Administratoren eine sichere Authentifizierung mit nur einem Satz von Anmeldedaten.

Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist ebenfalls verfügbar, was eine zusätzliche Sicherheitsebene bedeutet und den Zugriff auf den Endpoint Protector Server noch sicherer macht. Derzeit arbeiten wir auch an der Integration mit anderen SSO-Anbietern.

Deep Packet Inspection (DPI)-Erweiterungen

Die DPI-Funktionalität bringt Netzwerkfähigkeiten in unsere DLP-Lösung und ermöglicht eine größere Flexibilität und Präzision bei der Anwendung von DLP-Richtlinien. Sie kann unerwünschte Übertragungsziele für sensible Daten automatisch eliminieren und die Nutzung legitimer Kanäle ermöglichen, um die Auswirkungen von DLP auf die Produktivität der Mitarbeiter zu reduzieren. Da es sich um eine komplexe Funktionalität handelt, erweitern wir sie in jeder neuen Version und decken immer mehr Anwendungsfälle ab.

In Endpoint Protector 5.3.0.5 finden Administratoren eine neue nützliche Einstellung für macOS unter DPI: „VPN-Verkehr abfangen“, d.h. der VPN-Verkehr wird nun mit unserer DPI-Funktionalität überwacht.

Upgrades für Content Aware Protection

Das Modul Content Aware Protection von Endpoint Protector hilft Clients bei der Überwachung und Kontrolle von Daten im Transit. Die neueste Version bringt zwei neue unterstützte Apps (Naver Works, KaKao Agit) und neue PIIs, die eine höhere Granularität und einen besseren Schutz für sensible Daten ermöglichen.

macOS Zero-Day-Unterstützung

Für eine einfachere Einrichtung auf dem neuesten macOS Big Sur Release bieten wir nun die Möglichkeit, das Sicherheitszertifikat manuell direkt aus der Endpoint Protector Benutzeroberfläche herunterzuladen.

Wir wissen, dass der Dark Mode auf dem Vormarsch ist, daher haben wir die Benutzererfahrung im Dark Mode für unsere macOS Clients verbessert.

Fazit:

Endpoint Protector 5.3.0.5 bringt neue Integrationen, Erweiterungen und zusätzliche Granularität. Wenn Sie neugierig sind, welche weiteren Verbesserungen wir vorgenommen haben, sehen Sie sich die vollständige Liste der Updates auf der Endpoint Protector-Website unter Release Notes an, oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments