Wir empfehlen: Laden Sie unser KOSTENLOSES Whitepaper "Best Practices zur Vermeidung von Datenverlusten" herunter. Download

In den letzten zehn Jahren haben Macs allmählich Einzug in die Arbeitswelt gehalten. Ihre Zahl hat durch Apples eigene Bemühungen, seine Produkte für den Einsatz in Unternehmen zu verbessern, zugenommen, etwa durch die Umstellung auf M1-Chips und Systemerweiterungen, aber auch durch die Einführung von Bring-Your-Own-Device (BYOD)- und Choose-Your-Own-Device (CYOD)-Richtlinien, die es den Mitarbeitern ermöglichen, über die Art des Geräts zu entscheiden, mit dem sie arbeiten wollen.

Im Jahr 2021 lag die Nutzung von macOS-Geräten in US-Unternehmen bei 23 %, während iPhones 49 % der Arbeitstelefone ausmachten und iPads die meistgenutzten Tablets im Geschäftsumfeld waren, so IDC. Diese weit verbreitete Nutzung von Apple-Geräten in Unternehmen veranlasst viele Unternehmen dazu, ihre Herangehensweise an die Bereitstellung und Verwaltung von Endgeräten und, was noch wichtiger ist, an die Sicherheit zu überdenken.

Das Risiko von Insider-Bedrohungen

Mit seiner soliden Unix-basierten Architektur, den nativen Verschlüsselungsoptionen und dem neuen Kextless-Modus war macOS noch nie so sicher wie heute. Macs mögen zwar sicherer gegen Brute-Force- und Malware-Angriffe sein, aber sie sind genauso anfällig für eine der größten Bedrohungen der Datensicherheit: die Menschen, die sie bedienen. Ob durch Unachtsamkeit, böswillige Handlungen oder Phishing- oder Social-Engineering-Angriffe – Mitarbeiter sind die Ursache für einige der verheerendsten Datenschutzverletzungen der Geschichte.

Laut dem 2020 Cost of Insider Threats Global Report des Ponemon Institute ist die Zahl der von Insidern verursachten Sicherheitsvorfälle seit 2018 um atemberaubende 47 % gestiegen, wobei allein menschliches Versagen für 23 % aller Datenschutzverletzungen verantwortlich war. Weitere 7 % waren auf böswillige Insider zurückzuführen, und 17 % der externen Angriffe nutzten Mitarbeiter als Einstiegspunkt in das Unternehmensnetzwerk.

Die Wichtigkeit von Datenschutzgesetzen

Während Unternehmen in der Vergangenheit vielleicht versucht waren, das Risiko einzugehen und sich auf die fortschrittliche Sicherheit von Macs zu verlassen, um Datenschutzverletzungen zu verhindern, ist der Schutz sensibler Kundendaten heute keine Wahl mehr, sondern eine gesetzliche Verpflichtung. Von den USA und Japan bis hin zu Brasilien und der EU mit ihrer berüchtigten Allgemeinen Datenschutzverordnung (DSGVO) drohen Unternehmen massive Geldstrafen, wenn sie nicht die notwendigen Maßnahmen zum Schutz sensibler Daten ergreifen.

Einige der weltgrößten Unternehmen wie Google, H&M und Marriott sind bereits von rekordverdächtigen GDPR-Strafen betroffen. Doch während große Unternehmen vielleicht 20 Millionen Euro oder mehr Strafen verkraften, können diese für kleinere Unternehmen fatal sein. Auch der Reputationsschaden ist für kleine und mittlere Unternehmen schwieriger zu überwinden, da die Wahrscheinlichkeit von Geschäftseinbußen steigt, wenn Kunden sich für Wettbewerber entscheiden, die keine schlechten Datensicherheitspraktiken aufweisen.

Schutz sensibler Daten mit Data Loss Prevention

Wenn es um den Schutz sensibler Daten auf Macs geht, sind Lösungen wie Antiviren- und Antimalwaresoftware, die ein ganzes Gerät vor Manipulationen von außen schützen, nicht effektiv. Mitarbeiter müssen auf Daten zugreifen können, um ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen. Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen wurden entwickelt, um Unternehmen dabei zu helfen, Daten vor menschlichen Fehlern zu schützen, indem sensible Daten direkt geschützt werden.

Mithilfe von DLP können Unternehmen definieren, was sensible Daten für sie bedeuten, ob es sich um persönlich identifizierbare Informationen (PII) oder verschiedene Kategorien von geistigem Eigentum (IP) handelt. Nach der Definition können DLP-Richtlinien angewendet werden, um die Bewegungen von Dateien mit sensiblen Informationen zu identifizieren, zu überwachen und zu kontrollieren. Auf diese Weise können Unternehmen verhindern, dass sensible Daten den Mac verlassen und sicherstellen, dass sie nicht über unsichere Kanäle wie Messaging-Apps, persönliche E-Mails oder File-Sharing-Dienste übertragen werden.

Wechseldatenträger, die leicht verloren gehen oder gestohlen werden können, sind ein weiteres häufiges Problem für die Datensicherheit von Computern, die mit einem beliebigen Betriebssystem laufen, einschließlich macOS. DLP-Geräte Kontrollrichtlinien können die Nutzung von USB- und Peripherie Anschlüssen sowie Bluetooth-Verbindungen einschränken oder blockieren. Geräte Kontrollfunktionen können Unternehmen dabei helfen, die Verwendung von Wechseldatenträgern zu überwachen und festzustellen, welcher Benutzer Dateien auf welche Geräte kopiert hat. So lassen sich verdächtige Insider-Aktivitäten, die zu Datendiebstahl führen könnten, leicht erkennen.

Einige DLP-Lösungen wie Endpoint Protector bieten ein höheres Maß an Flexibilität bei den Richtlinien, so dass Unternehmen Einschränkungen und Berechtigungen auf der Grundlage von Gruppen, Abteilungen, Geräten und sogar Einzelpersonen festlegen können. Auf diese Weise können Mitarbeiter, die täglich Zugang zu sensiblen Daten haben, strengere Richtlinien einführen, ohne dass der Rest der Belegschaft darunter leidet.

Wenn es um den Schutz von Daten auf Macs geht, müssen Unternehmen auch DLP-Produkte wählen, die Zero-Day-Unterstützung für neue macOS-Versionen bieten. Das bedeutet, dass die Produktentwickler Zugang zu macOS-Updates haben, bevor diese veröffentlicht werden, und die Kompatibilität ihrer Software mit diesen Updates vorab testen können. Eine Inkompatibilität mit neuen Updates kann die Datenschutz-Bemühungen eines Unternehmens gefährden und Datenverluste Tür und Tor öffnen. Durch die Wahl von DLP-Produkten, die Zero-Day-Support bieten, können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Daten kontinuierlich geschützt sind.

FAQ's

Welches sind die größten Märkte für Macs?

Die Vereinigten Staaten, wo Apple seit vierzig Jahren ein fester Begriff ist, sind einer der größten Märkte für Macs. 29,4 % der Nutzer von Desktop-Computern in den Vereinigten Staaten verwenden macOS als Betriebssystem, die höchste Akzeptanzrate in Nord- und Südamerika und eine der höchsten weltweit.

Während in Japan im Jahr 2020 27,1 % aller Computerverkäufe auf Macs entfallen, ist es Singapur, das die meisten macOS-Nutzer in Asien hat. 23,7 % der Singapurer nutzen einen Desktop-Computer, auf dem macOS läuft. In Europa hat Dänemark den höchsten Prozentsatz an macOS-Nutzern mit beeindruckenden 31,6 % aller Desktop-Computer-Nutzer. Wenn es jedoch um die schiere Menge geht, gewinnt das Vereinigte Königreich aufgrund der Größe seiner Bevölkerung. 27,4 % der britischen Desktop-Computer laufen unter macOS. Lesen Sie mehr.

Was sind die besten Datensicherheit Tools für Macs?

Daten sind nicht nur durch Bedrohungen von außen gefährdet, sondern auch durch böswillige Absichten und die Nachlässigkeit von Insidern. Zwar gibt es mehrere integrierte Mac-Funktionen, die vor bestimmten Arten von Daten Verletzungen schützen, z. B. FileVault und Open Firmware Password Protection, doch bieten diese keinen Schutz, wenn die Benutzer selbst die Täter sind. An dieser Stelle kommen Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen für Macs ins Spiel. Mithilfe vordefinierter Richtlinien identifiziert, überwacht und kontrolliert die DLP-Technologie die Bewegungen sensibler Daten wie personenbezogene Informationen und geistiges Eigentum oder Daten, die durch Datenschutzbestimmungen wie GDPR, HIPAA oder PCI DSS geschützt sind. Lesen Sie mehr.

Wie hoch sind die Gesamtbetriebskosten eines Macs?

Auf den ersten Blick sind Macs mit einem Startpreis von 999 US-Dollar, der je nach Bedarf ansteigt, eine wesentlich höhere Investition als PCs, die im Durchschnitt nur 400 US-Dollar für ein Basisgerät kosten. Dabei handelt es sich jedoch nur um die Erstinvestition und nicht um die Gesamtbetriebskosten (TCO) für einen Computer. Bei den TCO wird der gesamte Lebenszyklus eines Computers berücksichtigt, also nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Lebensdauer eines Geräts und die damit verbundenen Kosten wie zusätzliche Lizenzen, Reparaturen und Helpdesk-Support.

Der Grund für die hohen Anschaffungskosten von Macs liegt darin, dass sie mit High-End-Spezifikationen ausgestattet sind, die für eine lange Lebensdauer ausgelegt sind. Laut einer Microsoft-Studie aus dem Jahr 2018 ist das optimale Alter von PCs nicht mehr als vier Jahre alt. Macs halten im Durchschnitt zwischen 5 und 7 Jahren, manche sogar länger. Auch die Anschaffungskosten für einen PC können je nach Bedarf stark variieren. Ein High-End-PC kann sich preislich einem Mac mit ähnlichen Merkmalen annähern. Lesen Sie mehr.

In diesem Artikel:

    guest

    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments