Vielen Dank für Ihre Anfrage zu Endpoint Protector.
Einer unserer Mitarbeiter wird Sie in Kürze kontaktieren.
Kostenfreie, individuelle Demo für Ihren Bedarf
Einer unserer Mitarbeiter kontaktiert Sie in Kürze und vereinbart mit Ihnen einen Termin für eine Live-Demonstration. Er beantwortet Ihre Fragen, geht auf Ihre Interessen ein und passt die Demo an Ihre Anforderungen an.



* Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter.
Machen Sie sich mit unserer Datenschutz-Richtlinie vertraut.
Bitte verwenden Sie eine gültige E-Mail Adresse!
Viele tausend Anwender in der ganzen Welt
nutzen bereits unsere Lösung
Unternehmen jeder Größe und jeder Branche vertrauen auf unsere Lösung. Darunter sind Fortune-500-Unternehmen, Universitäten, Regierungsbehörden, Banken, Medienunternehmen und andere.
Schließen Sie sich ihnen an

Was ist Deep Packet Inspection? Wie sie funktioniert und warum sie wichtig ist.

Was ist Deep Packet Inspection? Wie sie funktioniert und warum sie wichtig ist.

Jede digitale Information, seien es E-Mails, abgerufene Websites oder über Apps verschickte Nachrichten, wird in kleinen Datenbündeln, sogenannten Paketen, über das Internet übertragen. Diese Pakete enthalten nicht nur die Informationen selbst, sondern auch eine Schicht von Metadaten, die die Quelle, das Ziel, den Inhalt und andere wertvolle Details des Datenverkehrs identifizieren, die sicherstellen, dass die Daten an das richtige Ziel weitergeleitet werden. Der Prozess der Analyse dieser Pakete, der als Deep Packet Inspection (DPI) bezeichnet wird, wird täglich von Unternehmen und Internet Service Providern (ISPs) eingesetzt, um Cyberattacken zu erkennen und zu verhindern, Malware zu bekämpfen, Server zur Reduzierung des Overheads zu optimieren und das Benutzerverhalten zu analysieren.

DPI, auch bekannt als vollständige Paketinspektion und Informationsextraktion, ist eine fortschrittliche Methode zur Inspektion und Verwaltung des Netzwerkverkehrs und gilt als ein wesentliches Werkzeug für fortgeschrittene IT-Sicherheit. DPI geht einen Schritt weiter als die grundlegende Paketfilterung, die nur die Paket-Header untersucht und in der Regel über Router angewendet wird, und analysiert den tatsächlichen Dateninhalt des Pakets zusammen mit den Headern. Es kann nach der Nichteinhaltung von Protokollen und Filterregeln, nach Spam, Viren oder Malware suchen und auf der Grundlage der Ergebnisse Pakete klassifizieren, umleiten oder blockieren.

DPI hat seine Wurzeln in der Netzwerksicherheit aufgrund seiner Nützlichkeit bei der Verhinderung und Erkennung von Eindringlingen. Das Identifizieren und Blockieren der IP von bösartigem Datenverkehr ist zum Beispiel sehr wirksam gegen Pufferüberläufe und DDoS-Angriffe. DPI erkennt Bedrohungen auf der Netzwerkebene, bevor sie die Endbenutzer erreichen, was dazu beitragen kann, die Verbreitung von Viren und Malware im gesamten Unternehmensnetzwerk zu verhindern. Folglich ist DPI häufig in Firewalls enthalten, wo es in Kombination mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen Unternehmensnetzwerke vor einer Reihe von Bedrohungen schützt.

DPI kann auch für das Netzwerkmanagement eingesetzt werden. Es kann den Datenverkehr filtern und den Netzwerkfluss erleichtern, indem es Nachrichten und Peer-to-Peer-Downloads unterschiedliche Prioritätsstufen zuweist oder verbotene Verwendungen von Unternehmensanwendungen aufdeckt.

Aber in welcher Beziehung steht DPI zu Data Loss Prevention (DLP)? Durch die Anwendung von Filterregeln in Bezug auf vertrauliche Informationen kann DPI das Senden von sensiblen Daten blockieren und Benutzer auffordern, vor dem Senden einer E-Mail eine Genehmigung oder Freigabe einzuholen. Als eigenständiges DLP-Tool ist DPI begrenzt und kann sowohl für Mitarbeiter als auch für Manager eine frustrierende Erfahrung sein, aber wenn es als Teil einer DLP-Lösung verwendet wird, kann es eine Reihe von Vorteilen bringen.

Endpunkt-Datenverlustschutz und Deep Packet Inspection

DLP-Lösungen wie Endpoint Protector bieten bereits fortschrittliche Inhalts- und Kontext-Scanning-Tools, die oft Hunderte von verschiedenen Dateitypen abdecken, mit vordefinierten Regeln für Datenschutzbestimmungen und -standards wie DSGVO, HIPAA oder PCI DSS oder geistiges Eigentum wie Patente, proprietäre Algorithmen oder Audio-Video-Inhalte. Ihre Richtlinien werden auf der Endpunktebene direkt auf die zu schützenden Daten angewendet. DPI bringt Netzwerkfähigkeiten an den Endpunkt und ermöglicht eine größere Flexibilität und Präzision bei der Anwendung von DLP-Richtlinien.

Durch die Verwendung von DLP-Lösungen mit DPI können Unternehmen das genaue Ziel identifizieren, an das eine Datei übertragen wird, wodurch es für sie einfacher wird, bestimmte Websites zu blockieren oder auf eine Whitelist zu setzen. Auf diese Weise können Organisationen die Verwendung von Browsern wie Chrome, Firefox usw. zulassen, aber sicherstellen, dass sie wissen, wo Datenübertragungsversuche auf ihnen durchgeführt werden. Es hilft Unternehmen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, welche Websites gesperrt werden müssen und welche legitime, vom Unternehmen autorisierte Übertragungskanäle sind.

Unternehmen können auch Whitelist-Domains für E-Mail-Clients auf die Whitelist setzen, was bedeutet, dass die Übertragung sensibler Daten an alle Adressen blockiert werden kann, mit Ausnahme der Adressen der relevanten Abteilungen wie Finanzen und Personalwesen. Flexibilität ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass die DLP-Richtlinien nicht die Arbeit von Mitarbeitern behindern, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben täglich Zugang zu sensiblen Daten benötigen.

DPI ist eine großartige Ergänzung zu DLP-Lösungen und bringt einen höheren Grad an Präzision bei der Anwendung von DLP-Richtlinien mit sich. Es reduziert aktiv die Auswirkungen von DLP auf die Mitarbeiterproduktivität, indem es automatisch unerwünschte Ziele für die Übertragung sensibler Daten eliminiert und gleichzeitig die Nutzung legitimer Kanäle ermöglicht.

 

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments