Datensicherheit für Hersteller medizinischer Geräte und Ausrüstungen: 4 bewährte Praktiken

Geschützte Gesundheitsdaten, zu denen persönlich identifizierbare Informationen (PII) wie Sozialversicherungsnummern, Namen und Adressen, aber auch medizinische Aufzeichnungen, Rezepte und Behandlungen gehören, gelten als hochsensibel und sind daher seit Jahren stark reguliert. Und obwohl die Hersteller von medizinischen Geräten und Ausrüstungen traditionell nicht als Gesundheitsdienstleister gelten, sammeln und verarbeiten sie häufig sensible Gesundheitsdaten, wenn sie ihre Produkte sowohl direkt an Patienten als auch an Gesundheitsorganisationen wie Krankenhäuser verkaufen.

In den USA schreibt der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA), der den Datenschutz im Gesundheitswesen regelt, vor, dass ein Hersteller von Medizinprodukten, der Geräte für die betroffenen Einrichtungen herstellt, bei der Entwicklung der Geräte den Schutz sensibler Daten berücksichtigen muss.

Organisationen und Anbieter im Gesundheitswesen sind verpflichtet, Richtlinien zum Schutz von Patientendaten zu erstellen, den Zugriff auf Gesundheitsdaten einzuschränken und die Einhaltung von HIPAA zu gewährleisten. Sie sind für den Datenschutz und die Anwendung von Sicherheitsstandards bei ihren Geschäftspartnern verantwortlich. Daher verlangen sie von den Herstellern medizinischer Geräte und Ausrüstungen, dass sie die HIPAA-Bestimmungen erfüllen, um ihre eigenen Compliance-Bemühungen zu unterstützen. Daher müssen medizinische Geräte und Ausrüstungen Sicherheitsvorkehrungen enthalten, um die Sicherheit von Gesundheitsdaten vor Datenschutzverletzungen und Cyberangriffen zu gewährleisten.

In Europa werden personenbezogene Daten durch die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) der EU geschützt. Medizinische Daten und Patientenakten werden als sensibel eingestuft und bedürfen eines höheren Schutzniveaus als persönliche Informationen. In einigen Ländern wird die GDPR durch gesundheitsspezifische Gesetze ergänzt, wie z. B. das deutsche Patientendatenschutzgesetz (PDSG), das die Einführung neuer Technologien in das deutsche Gesundheitssystem und den Schutz elektronischer Gesundheitsakten betrifft. Die Nichteinhaltung dieser Gesetze zieht hohe Geldstrafen und Reputationsschäden nach sich.

Doch welche Schwachstellen und Sicherheitsprobleme gibt es in der Branche der medizinischen Geräte und Ausrüstungen, wenn es um den Datenschutz geht und wie kann man sie lösen? Werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Schutz sensibler Daten im Ruhezustand und während des Transports

Unternehmen der Medizintechnik müssen nicht nur die persönlichen Daten schützen, die sie von Kunden, Patienten und Mitarbeitern erheben, sondern auch geschützte Gesundheitsdaten, die unter Gesetze wie HIPAA und PDSG fallen. Während Sicherheitsmaßnahmen wie die Implementierung von Antivirensoftware und Firewalls zum Schutz vor Hackern, Malware und Ransomware-Angriffen unerlässlich sind, müssen Unternehmen auch sicherstellen, dass personenbezogene Daten und Gesundheitsdaten nicht durch Nachlässigkeit oder böswillige Absicht der Mitarbeiter verloren gehen oder gestohlen werden.

Um zu verhindern, dass sensible Daten übertragen oder lokal auf Arbeitscomputern gespeichert werden, können Unternehmen auf Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen zurückgreifen. Unternehmen können sensible Daten auf der Grundlage vordefinierter Profile für personenbezogene Daten und geistiges Eigentum oder Datenschutzgesetze wie GDPR und HIPAA definieren, um Richtlinien anzuwenden, die die Bewegungen sensibler Daten identifizieren, überwachen und kontrollieren.

Durch Inhaltsinspektion und kontextbezogenes Scannen können Unternehmen die Bewegungen von Hunderten von Dateitypen verfolgen, die als sensibel definierte Daten enthalten, alle Übertragungsversuche protokollieren und das Hochladen oder Versenden dieser Daten über unsichere Kanäle wie Messaging-Apps, persönliche E-Mail-Adressen oder File-Sharing-Websites blockieren.

Einige DLP-Lösungen wie Endpoint Protector verfügen auch über eDiscovery-Funktionen, mit denen Unternehmen die Festplatten von Arbeitscomputern nach Dateien mit sensiblen Daten durchsuchen können. Wenn sie an unsicheren Orten gefunden werden, können Administratoren diese löschen oder verschlüsseln, um einen unbefugten Datenzugriff zu verhindern.

Sichere Daten bei Mitarbeiterbesuchen vor Ort

Ein besonderes Problem in der Branche der medizinischen Geräte und Ausrüstungen ist die Notwendigkeit, dass Mitarbeiter Standortbesichtigungen durchführen. Dies ist wichtig, um künftige Verträge zu prüfen, den Status laufender Verträge zu kontrollieren oder technischen Support für Kunden zu leisten. Wenn Mitarbeiter solche Besuche durchführen, nehmen sie oft Arbeitsgeräte mit, um auf potenziell sensible Unternehmensdaten zuzugreifen. Dies stellt ein eindeutiges Datensicherheitsrisiko dar.

Um potenziellen Datenverlusten oder -diebstählen vorzubeugen, wenn Arbeitscomputer aus der Sicherheit des Unternehmensnetzwerks herausgenommen werden, sollten Unternehmen DLP-Lösungen direkt auf dem Endpunkt implementieren. DLP-Lösungen können dann weiterhin Richtlinien durchsetzen, unabhängig davon, ob ein Gerät mit dem Unternehmensnetzwerk oder dem Internet verbunden ist. Auf diese Weise können Unternehmen sicherstellen, dass der Datenschutz ohne Unterbrechung gewährleistet ist.

Schutz von Daten auf allen Betriebssystemen

Windows ist das bevorzugte Betriebssystem in der Branche für medizinische Geräte und Ausrüstungen. Daher sollten Unternehmen sicherstellen, dass jede von ihnen verwendete Datenschutzsoftware, ob Antivirus oder DLP, Zero-Day-Unterstützung für jede neue Windows-Version bietet. Potenzielle Kompatibilitätsprobleme können die Datenschutzbemühungen ernsthaft untergraben und dazu führen, dass andere kompatible Produkte gekauft werden müssen, was die Kosteneffizienz beeinträchtigt.

Die Branche der medizinischen Geräte und Ausrüstungen verwendet auch spezielle Versionen von Betriebssystemen wie Windows Embedded. Deshalb müssen die Unternehmen Produkte wählen, die mit einer Vielzahl von Windows-Versionen kompatibel sind, nicht nur mit der neuesten Standardversion.

Unternehmen, die eine Multi-OS-Umgebung betreiben, sollten auch nach plattformübergreifenden Lösungen Ausschau halten, die eine Funktionsparität zwischen allen Betriebssystemen bieten und sicherstellen, dass unabhängig davon, ob ein Computer unter Windows, macOS oder Linux läuft, das gleiche Schutzniveau gewährleistet ist. Plattformübergreifende Lösungen sind auch für Administratoren einfacher zu verwalten, da alle Geräte, die auf allen Betriebssystemen laufen, über eine einzige Schnittstelle verwaltet werden können.

Mitarbeiter schulen

Der Faktor Mensch ist oft das schwächste Glied in einer Cybersicherheitsstrategie. Mitarbeiter können durch Phishing und Social Engineering direkt ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten. Auf diese Weise können Mitarbeiter die Netzwerksicherheit leicht gefährden, indem sie auf infizierte Links klicken oder Anhänge öffnen, die Malware enthalten. Sie können auch dazu verleitet werden, ihre Arbeitsdaten preiszugeben.

Die Einführung von Zugangskontrollrichtlinien und Multi-Faktor-Authentifizierung kann zwar dazu beitragen, solche Sicherheitsverletzungen zu verhindern und die Privatsphäre der Patienten zu schützen, aber auch Schulungen können einen positiven Effekt haben. Indem sie ihre Mitarbeiter darüber aufklären, wie sie Phishing-E-Mails erkennen und welche Schritte sie unternehmen müssen, wenn sie solche E-Mails erhalten, können Unternehmen ihr Bewusstsein schärfen und die Zahl der Sicherheitsvorfälle verringern.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments