Wir empfehlen: Laden Sie unser KOSTENLOSES Whitepaper "Der Weg zur DSGVO-Compliance" herunter. Download

Softwareunternehmen stehen an der Spitze der digitalen Innovation. Neue Produkte können die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten, revolutionieren und effizientere oder kreativere Wege schaffen, wie Menschen mit Daten und untereinander interagieren. Da die Digitalisierung alle Sektoren erfasst, sind Softwareunternehmen und ihre Produkte als direkte Dienstleister und Drittentwickler von Software für Unternehmen ohne eigene Entwicklungsteams sehr gefragt.

Als Auftragnehmer und Entwickler von weit verbreiteten Anwendungen wird von Softwareunternehmen erwartet, dass sie effiziente und sichere Produkte liefern. Datenschutzgesetze wie die Allgemeine Datenschutzverordnung der EU (DSGVO) haben die Sicherheit bei der Softwareentwicklung erforderlich gemacht. Von den Unternehmen wird erwartet, dass sie ihre Produkte standardmäßig mit Sicherheitsfunktionen ausstatten. Tun sie dies nicht, können sie mit den Datenschutzbehörden auf der ganzen Welt in Konflikt geraten und teure Geldstrafen zahlen.

Laut dem Bericht von IBM und dem Ponemon Institute über die Kosten von Datenschutzverletzungen im Jahr 2021 hat der Technologiesektor, zu dem auch Softwareunternehmen gehören, mit 4,9 Millionen Dollar pro Datenschutzverletzung mit die höchsten Kosten aller Branchen. Die hohen Kosten für Datenschutzverletzungen resultieren nicht nur aus der Nichteinhaltung von Vorschriften, sondern auch aus Geschäftsunterbrechungen und Umsatzeinbußen aufgrund von Systemausfällen, dem Verlust bestehender und neuer Kunden sowie der Schädigung des Rufs. Während personenbezogene Kundendaten (PII) die am häufigsten gefährdete Datenart waren, lag geistiges Eigentum mit 27 % der gefährdeten Daten nicht weit dahinter.

Viele Softwareunternehmen verlassen sich auf die Vertraulichkeit ihres geistigen Eigentums und ihres Quellcodes, um die Sicherheit ihrer Produkte zu gewährleisten und ihren Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Innovative Software kann kopiert werden, aber der Zugang zum Quellcode kann den Unterschied zwischen einem nahezu identischen Produkt und einer schlechten Kopie ausmachen.

Der Zugriff Dritter auf den Quellcode kann auch bedeuten, dass Softwareunternehmen die Sicherheit ihres Produkts aufs Spiel setzen. Mit Zugriff auf den Quellcode können Cyberkriminelle leicht Schwachstellen analysieren und finden, die sie ausnutzen können, um ein Produkt zu hacken oder zu missbrauchen.

Daher spielt der Schutz des Quellcodes und des geistigen Eigentums eine Schlüsselrolle in den Cybersicherheitsstrategien von Softwareunternehmen. Während grundlegende Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Virenschutz weit verbreitet sind, gibt es auch einige blinde Flecken, die übersehen werden können. Hier sind fünf Maßnahmen, die Softwareunternehmen ergreifen können, um diese Schwachstellen zu beseitigen und ihre Datensicherheit zu verbessern.

Schützen Sie Daten im Ruhezustand und in Bewegung

Unternehmen neigen dazu, in der Cybersicherheit nur die Notwendigkeit zu betrachten, sensible Unternehmensdaten vor Außenstehenden zu schützen. Insider sind jedoch oft eine ebenso große Quelle für Sicherheitsvorfälle. Durch Unachtsamkeit oder böswillige Absichten sind oft die eigenen Mitarbeiter eines Unternehmens die Ursache für Datenverletzungen. Softwareunternehmen können sensible Daten vor Insider-Bedrohungen schützen, indem sie Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen einsetzen.

Mithilfe von vordefinierten Profilen für sensible Daten wie PII, geistiges Eigentum oder Quellcode sowie benutzerdefinierten Inhalte können Softwareunternehmen mit DLP-Tools Sicherheitsrichtlinien direkt auf die zu schützenden Daten anwenden. Durch kontextbezogenes Scannen und Inhaltsinspektion identifizieren DLP-Tools sensible Daten in Hunderten von Dateitypen, überwachen ihre Bewegungen, verhindern ihre Übertragung über nicht autorisierte Kanäle und protokollieren und melden alle Versuche, sie zu übertragen.

Sensible Daten können auch deshalb gefährdet sein, weil sie lokal auf Arbeitsgeräten gespeichert werden, selbst wenn sie für die Ausführung von Aufgaben nicht mehr benötigt werden. Diese vergessenen Dateien können im Falle eines Datenschutzverstoßes zum Verhängnis werden. Um zu verhindern, dass solche Dateien angreifbar werden, können Unternehmen DLP-Tools einsetzen, um Unternehmensgeräte auf Dateien mit sensiblen Daten zu scannen und diese zu löschen oder zu verschlüsseln, wenn sie an nicht autorisierten Orten gefunden werden.

Sichere Tools für die Zusammenarbeit

Der Einsatz von Tools für die Zusammenarbeit ist in Softwareunternehmen weit verbreitet. Sie sind eine einfache Möglichkeit für Mitarbeiter, ihre Produktivität zu steigern, Aufgaben zu verfolgen und effizienter miteinander zu kommunizieren. Allerdings könnten Mitarbeiter versucht sein, sensible Informationen mit ihren Kollegen zu teilen, während sie diese Tools nutzen. Dies kann leicht zu einem Sicherheitsrisiko werden.

Collaboration-Tools können zwar offiziell unternehmensweit eingeführt werden, aber Mitarbeiter, die nach effizienteren Möglichkeiten zur Bewältigung ihrer Arbeitslast suchen, können sie auch ohne Wissen des Unternehmens nutzen. Die so genannte Schatten-IT stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Datensicherheit dar, da Mitarbeiter sensible Daten über potenziell unsichere Tools übermitteln können.

DLP-Lösungen wie Endpoint Protector können die Bewegung sensibler Daten über beliebte Collaboration-Tools wie Microsoft Teams, Slack, Zoom und Skype kontrollieren. Mithilfe von vordefinierten Profilen für geistiges Eigentum, Quellcode und personenbezogene Daten werden sensible Daten in Collaboration-Tools identifiziert und Richtlinien angewendet, die die Nutzung und Übertragung dieser Daten einschränken.

Beschränken Sie die Verwendung von Wechseldatenträgern

Einer der einfachsten Wege, um Daten zu verlieren oder zu stehlen, ist die Verwendung von Wechseldatenträgern. Im Zeitalter des Internets neigen viele Unternehmen dazu, diesen offensichtlichen Fluchtpunkt für Daten zu übersehen. Sobald sensible Daten auf Wechseldatenträger kopiert werden, sind sie nicht mehr durch die komplexen Richtlinien für die Sicherheit von Daten in Unternehmensnetzen geschützt. Wechseldatenträger wie USB-Geräte sind außerdem aufgrund ihrer Größe eher gefährdet, verloren zu gehen oder gestohlen zu werden.

Um zu verhindern, dass sensible Daten auf Wechseldatenträger übertragen werden, können Softwareunternehmen DLP-Tools mit Device Control einsetzen, um die Verwendung von USB- und Peripherieanschlüssen sowie Bluetooth-Verbindungen zu blockieren oder einzuschränken. Flexible DLP-Lösungen ermöglichen es Unternehmen, Zugriffsrechte sowohl auf globaler Ebene als auch auf Basis von Gruppen, Benutzern, Endpunkten oder Gerätetypen festzulegen. Die Einstellungen können je nach Bedarf angepasst werden, wobei für einige Computer andere oder strengere Richtlinien aktiviert werden können.

Unternehmen, die Wechseldatenträger zulassen möchten, können mit DLP-Lösungen die Verwendung von verschlüsselten, vom Unternehmen zugelassenen Geräten einschränken. Unternehmen können so nachverfolgen, welche Mitarbeiter zu welchem Zeitpunkt welches Gerät zum Kopieren sensibler Dateien verwendet haben. Auf diese Weise können Softwareunternehmen vor potenziellen Versuchen der Datenexfiltration gewarnt werden.

Achten Sie auf Zero-Day-Support

Alle Sicherheitsprodukte, für die sich ein Softwareunternehmen entscheidet, sollten Zero-Day-Support für alle Betriebssysteme bieten. Zero-Day-Support bedeutet, dass das Unternehmen, das hinter dem Sicherheitsprodukt steht, Zugang zu neuen Betriebssystem-Updates hat, bevor diese veröffentlicht werden, und dass es die Kompatibilität seines Produkts mit diesen Updates getestet und alle notwendigen Anpassungen vorgenommen hat.

Wenn das Betriebssystem-Update veröffentlicht wird, sind die Sicherheitsprodukte automatisch mit der neuen Version kompatibel, so dass der Schutz der Daten weiterhin gewährleistet ist und die Sicherheit nicht beeinträchtigt wird. Dies ist besonders wichtig für macOS, da Updates grundlegende Änderungen am Betriebssystem mit sich bringen können und Produkte ohne Zero-Day-Unterstützung inaktiv werden können, wenn sie nicht kompatibel sind.

Wählen Sie plattformübergreifende Lösungen

Die meisten Softwareunternehmen betreiben Umgebungen mit mehreren Betriebssystemen. Daher müssen sie diese Vielfalt auch bei ihren Sicherheitstools berücksichtigen. Unabhängig davon, ob es sich um Antiviren- oder DLP-Lösungen handelt, müssen sie Produkte wählen, die unabhängig vom Betriebssystem eines Geräts das gleiche Maß an Datenschutz bieten.

Plattformübergreifende Lösungen, die Funktionsparität bieten, schützen nicht nur jederzeit Daten auf allen Geräten, sondern erleichtern auch die Verwaltung der Sicherheitslösungen. Administratoren können Richtlinien von einem einzigen Dashboard aus überwachen, steuern und ändern und so einen einheitlichen und effektiven Datenschutz auf allen Betriebssystemen gewährleisten.

In diesem Artikel:

    guest
    0 Comments
    Inline Feedbacks
    View all comments