Vielen Dank für Ihre Anfrage zu Endpoint Protector.
Einer unserer Mitarbeiter wird Sie in Kürze kontaktieren.
Kostenfreie, individuelle Demo für Ihren Bedarf
Einer unserer Mitarbeiter kontaktiert Sie in Kürze und vereinbart mit Ihnen einen Termin für eine Live-Demonstration. Er beantwortet Ihre Fragen, geht auf Ihre Interessen ein und passt die Demo an Ihre Anforderungen an.



* Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter.
Machen Sie sich mit unserer Datenschutz-Richtlinie vertraut.
Bitte verwenden Sie eine gültige E-Mail Adresse!
Viele tausend Anwender in der ganzen Welt
nutzen bereits unsere Lösung
Unternehmen jeder Größe und jeder Branche vertrauen auf unsere Lösung. Darunter sind Fortune-500-Unternehmen, Universitäten, Regierungsbehörden, Banken, Medienunternehmen und andere.
Schließen Sie sich ihnen an

DLP-Lösung ohne Datenschutz-Folgenabschätzung einsetzen

Date: 08-Aug-2018
Language: German

Friedrichshafen, 8. August 2018 – Endpoint Protector hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleistet Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) erstellen müssen.

Die Datenschutz-Aufsichtsbehörde hat den Betrieb von Lösungen für Data Loss Prevention (DLP), die systematische Profile der Mitarbeiter erzeugen, unter den Verarbeitungsvorgängen gelistet, für die eine Datenschutz-Folgenab­schätzung (DSFA) zwingend erforderlich ist.[*] So soll verhindert werden, dass durch die Auswertung von flächendeckenden Aufzeichnungen Mitarbeiter-Rechte beeinträchtigt werden.

Aufzeichnungen im Normalbetrieb

DLP-Lösungen erfassen fortlaufend, welche User welche Daten über welche Kommunikationskanäle übermitteln. Die Aufzeichnungen sind sinnvoll, um direkte Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien zu erkennen und gegebenenfalls sofort zu unterbinden. Zudem können etwaige unerkannte Schwachstellen und Risiken aufgespürt werden. Beim Betrieb der Lösung folgt im Prozesskreislauf auf die Analyse der Logfiles die Anpassung der Einstellungen und damit eine kontinuierliche Verbesserung des Schutzniveaus.

Umfangreiche Aufzeichnungen von Mitarbeiter-Aktivitäten stellen laut Aufsichtsbehörde ein Risiko für die Rechte und Freiheiten der Beschäftigten dar. Aus den Daten lassen sich Verhaltensprofile erstellen, aus denen sich Rechtsfolgen für die Mitarbeiter ergeben können. Mittels einer DSFA müssen Unternehmen dieses Risiko prüfen und bewerten.

Ohne Aufzeichnungen keine DSFA

Da nahezu jedes Unternehmen personenbezogene Daten in nennenswertem Umfang verarbeitet, benötigen auch kleinere Firmen eine DLP-Lösung. Sie sind jedoch häufig mit der DSFA überfordert. Ihnen ermöglicht Endpoint Protector den Spagat: Der Abfluss personenbezogener Daten wird zuverlässig blockiert, zugleich wird per Konfiguration die Aufzeichnung der Vorgänge abgeschaltet. Da ohne Aufzeichnungen das Mitarbeiter-Verhalten nicht ausgewertet werden kann, ist der Betrieb von Endpoint Protector nicht DSFA-pflichtig. Zugleich wird der DSGVO-Grundsatz der Datensparsamkeit erfüllt.

Unternehmen, die keine DSFA erstellen oder die Erstellung erst zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen möchten, können ohne Aufzeichnungen sowohl im Hinblick auf den Abfluss von Daten als auch auf den Schutz der Mitarbeiter-Rechte DSGVO-konform arbeiten. Bei einem Verdachtsfall werden gezielte Aufzeichnungen eigerichtet, die ohne DSFA zulässig sind.

Verfügbarkeit

Die Abschaltfunktion für Aufzeichnungen wird mit der Server-Version 5.2.0.0 von Endpoint Protector ausgeliefert. Das Release steht ab September 2018 zur Verfügung; eine Preview-Version stellt das Vertriebsteam auf Anfrage unter +49 7541 97826730 oder vertrieb@endpointprotector.de bereit.